Freitag, 16. Oktober 2020

Neumond

Nun werden die letzten Äpfel gepflückt. Der Nachbarsjunge steigt noch einmal in den Baum. Leicht und gelenkig. Was er nicht zu fassen bekommt, gehört den Amseln. Ich mähe noch einmal Rasen. Ich sammle immer noch nur vereinzelte reife Maronen ein. In anderen Jahren war Mitte Oktober die Ernte bereits vorbei. In diesem Jahr fängt sie erst an. Herr Caruso wünscht eine Mittagsstunde auf dem roten Sofa auf meinem Bauch, an meiner Brust. Ich decke mich mit mehreren Decken zu, denn sein "Milchtritt" ist, wie alles an diesem Tier, kräftig. Nachts kommt er nicht. Jemand muss ihm, wie bereits gesagt, Manieren beigebracht und Grenzen gesetzt haben. Er wartet jeden Morgen geduldig und still vor dem Schlafzimmer, vergnügt sich mit einer schwarzen Plüschmaus, bis ich aufstehe und seine Notration aus der nachts verschlossenen Küche herausrücke. Man möge nur in Ruhe abwarten, rät der Neumondnewsletter, dann fühle sich alles leicht und natürlich an ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten