Montag, 17. Dezember 2018

Mahnwache

Am Morgen (über Nacht gefallen) Schnee. Das erste Schneefegen!
Am Abend 18:00-18:30 Uhr Südermarkt
Meldorfer Mahnwache für den sofortigen Atomausstieg

Sonntag, 16. Dezember 2018

Weihnachtskonzert

Das erste unter der Leitung von Anne Michael. Mit Domchor. Und wunderbar jungen Solistinnen und Solisten. Sinfoniette Lübeck:
  • César Franck - Psalm 50
  • Felix Mendelssohn Bartholdy, Ouvertüre aus "Paulus" (Orgelbearbeitung)
  • Benjamin Britten - A Hymn to the Virgin
  • Gabriel Fauré - Pélleas et Mélisande (Orgelbearbeitung)
  • Camille Saint-Saens - Oratorio de Noel

17 Uhr, Meldorfer Dom
Restkarten an der Abendkasse

Samstag, 15. Dezember 2018

Generalprobe

Im kalten Dom. Wie immer. Merken wir erst bei der Generalprobe, was wir da eigentlich tun. Ich muss mich ein paarmal innerlich festhalten, um nicht vom Podest zu kippen. So ergreifend ist das plötzlich. Es ist Aufgabe der Sängerinnen und Sänger, sich nicht von der Musik hin und wegreißen zu lassen.

Freitag, 14. Dezember 2018

Monkey Day

Affentag - Ehrentag für Gorillas, Schimpansen, Orang-Utans und alle anderen kleinen und großen Affen. Man kann sie im Zoo besuchen oder sich selbst in ein Affenkostüm kleiden und Zooinsasse spielen. Sich begaffen lassen! Den ganzen Tag Blätter, Knollen, Nüsse und andere Pflanzenteile knabbern. Gestikulieren. In Bäumen rumhängen. Und so weiter. Affenartiges tun.

Donnerstag, 13. Dezember 2018

Jahrestag

Es kommen nur noch matte Witze zum 37. Jahrestag der Erklärung des Kriegsrecht durch General Jaruzelski in Polen. Einerseits weil der Zahl 37 jegliche Magie fehlt. Andererseits weil die aktuelle polnische Politik erfolgreich das Rad der Zeit zurückdreht. Viele mögen sich heut früh vor dem Spiegel ungläubig die Augen reiben, steht uns der 13.12.1981 erst bevor oder ist er schon vorbei?

Mittwoch, 12. Dezember 2018

Tag des Bergsteigers

Mein Kater muss zum Arzt, dazu muss er in den Transportrucksack steigen, was er nicht gerne tut. Dann muss er auf meinem Rücken einen Berg erklimmen, was ihm bestimmt Unbehagen bereitet. Mitten im Feierabend- und Schulschlussverkehr. Er ist ganz tapfer und steigt nach der Untersuchung freiwillig und blitzschnell wieder ein. Das ist das Gute an der Sache.

Dienstag, 11. Dezember 2018

Tag der Berge

Heute ist internationaler Tag der Berge. Ich trage sie ab. Kontinuierlich. Vor meinem inneren und äußeren Auge. In meinem Kopf. In meinem Bauch. In meinem Beinen. Füßen. Waden. Und so weiter.
Ich nutzte die Sonne am Mittag und trug den Thermokompostberg ab. Schichtete ihn um und setzte sein Gehäuse an einen anderen Rand des Gartens. Dabei - oh Wunder - ist ein lange vermisster Gegenstand aus Gummi wieder aufgetaucht. Der Stöpsel meiner Spüle! Unverrottbar. So hat das Abtragen von Bergen einen Sinn. Es kommt Verborgenes zum Vorschein. Verborgen ist das Partizip II zu verbergen. Verbergen bedeutet das Gegenteil von bergen. Und wie verhält es sich mit den Bergen, mit dem Berg im Dativ Plural?

Montag, 10. Dezember 2018

Mahnwache

Am Vormittag Sturm, Regen, Sonne - ein Regenbogen überspannt ganz Meldorf! 
Am Abend 18:00-18:30 Uhr Südermarkt
Meldorfer Mahnwache für den sofortigen Atomausstieg

Sonntag, 9. Dezember 2018

Der letzte Schnee

Zweiter Advent. Der Meldorfer Schneespass (Rodelbahn auf dem Rathausplatz) war in diesem Jahr schnell vorbei. Der Schnee konnte nicht gehalten werden. Floss dahin wie ein Bergbach. Zu viel Regen. Zu warm.
Meine neuen Lieblingsvögel aber, die kleinen gefiederten Viecher auf dem Schilt und am Eigergletscher suchen gezielt Nahrung für die geschlüpften Jungen auf den letzten Schneeflächen. Denn sie wissen, dass viele Insekten, vom Sonnenschein am Mittag verleitet und vom Wind verdriftet, dort landen und einen langsamen Kältetod sterben. Oder dass am Schmelzrand Schnakenlarven und Laufkäferlarven zuhauf überwintern. Die picken sie mit nachtwandlerischer Sicherheit heraus!

Samstag, 8. Dezember 2018

Schneesperling

Ein Viertel der in Europa vorkommenden Schneesperlinge leben im Glarnerland. Die lieben tatsächlich das Hochgebirge, gelten als Charaktervogel über 2000 Metern. Sind eigentlich standorttreu, aber durch zunehmenden Wintertourismus haben sie sich zum Kulturfolger entwickelt und suchen in der kalten Jahreszeit die Nähe des Menschen (seine Kuchenkrümel auf der Sonnenterasse der Bergrestaurants). Was mich aber viel mehr überzeugt, ist seine Brutleistung.
Der Schneesperling erbrütet seinen Nachwuchs in den Felsspalten und Höhlen auf dem Schwarzstöckli, am Vorderglärnisch oder Gamsstock, auf dem Panixerpass oder am Muttsee bei einer Bebrütungstemperatur von höchstens 30°. Alle andern Vögel der Schöpfung brauchen dazu 5° mehr. Man kann also auch bei unterkühlten Temperaturen groß werden.

Freitag, 7. Dezember 2018

Das Warten auf ...

... das Buch hat ein Ende!
"Auf Hooge gibt es keine Nüsse, außer ..." ... Ihr lest hier weiter.

Mit Dank an Yoko Hata für das Cover und die Illustrationen inside.

Und mit Dank an den Verleger, der einmal mehr ein haptisches Kleinod herausgebracht hat, fast handgemacht, in Halbleinen gebunden, Fadengenäht, mit Lesebändchen - und dies selbstverständlich NICHT in Plastikfolie eingeschweißt ausliefert!

In Meldorf bekommt Ihr das Buch im Peter Panter Buchladen.

Alle Auswärtigen bestellen am besten direkt beim Verlag und bekommen es garantiert noch vor Weihnachten: http://www.achter-verlag.de/

Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands!

Donnerstag, 6. Dezember 2018

Warten auf ... das Konzert

Die letzte Probe vor der Generalprobe. Hier zum Einstimmen ein Vorgeschmack - von Voces8 - 2 Sängerinnen und 6 Sänger - wir singen das zu mindestens 60 + Solisten, die den Part des zweiten Chors übernehmen:

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Warten auf ... Weihnachten

Heute 20 Uhr im Traumausstatter (der nichts mit Hochzeiten zu tun hat!):
Maruan Paschen liest aus seinem Roman "Weihnachten" - ein vergnüglicher autofiktionaler Text! Der Erzähler erzählt seinem Therapeuten, wie alljährlich die Weihnachtsfeierlichkeiten mit Mutter und vier Onkeln beim Fondueessen an einem See im Norden Deutschlands stattfinden. Sprachlich sehr originell!  

Dienstag, 4. Dezember 2018

Barbórka

Barbaratag - Tag der Bergleute. Passt zu COP24 in Katowice, wo der polnische Präsident zur Eröffnung polnisch verkündete, die polnische Kohle würde die Umwelt nicht belasten sondern Polen die polnische Unabhängigkeit sichern und noch für die nächsten 200 polnischen Jahre reichen ... Gute Nacht!

Montag, 3. Dezember 2018

Mahnwache

18:00-18:30 Uhr Südermarkt
Meldorfer Mahnwache für den sofortigen Atomausstieg

Sonntag, 2. Dezember 2018

Advent

Regen, 12 Grad plus im Schatten. Der Kater spürt den Frühling - falls das bei einem kastrierten Tier seines Alters überhaupt möglich ist. Andauernd muss er raus, rein, raus, rein. Die Unruhe in Person! Nicht einmal das Schmuddelwetter hält ihn von seinen Streifzügen ab, oder er liegt stundenlang höchstzufrieden auf der Fußmatte draußen vor der Tür. Immerhin im Trockenen. Und beobachtet den Regen. Den Wind. Die spärlichen Blätter, die sich noch irgendwo in der Luft bewegen. Wartet. Rennt zwischendurch zur Kastanie und versucht hochzukommen. Jeden Tag einen Klimmzug weiter. Eine Dame ist weit und breit nicht zu sehen. Aber das Winterfell scheint er schon wieder zu verlieren, mein gelenkiger Greis, eh der Winter da ist. Ich versteh die Welt nicht mehr.  

Samstag, 1. Dezember 2018

Mumpitz

Der Duden sagt, das Wort sei "im Berliner Börsenjargon" in der Mitte des vor-vorigen Jahrhunderts aus "Mummelputz" (= vermummtes Gespenst) entstanden. Im Sinne von erschreckenden Gerüchten oder lügnerischem Gerede.
Ich kenne das Wort aus meiner Schweizer Kindheit in einer legèreren, sogar augenzwinkenderen Bedeutung.
Der Duden sagt weiter "Mummelputz" sei aus "Butz" oder "Butzemann" (= Gespenst oder Vogelscheuche) entstanden.
Auch den Butzemann kenne ich in einem ganz anderen Kontext.
Vielleicht bin ich einfach hier nicht ganz richtig?