Freitag, 3. April 2020

Kiste

Seit dieser Woche bekomme ich meine Biokiste am Freitag. Also heute. Nächste Woche wird der Freitagsliefertermin wegen Ostern (Karfreitag) auf den Donnerstag vorverlegt. Wenn ich also Glück habe und weiterhin enthaltsam lebe (faste), überstehe ich das Vorostergeschäft schadlos.

Donnerstag, 2. April 2020

Einkauf

Ich versuche höchstens einmal in der Woche einzukaufen, möglichst vor dem Wochenende und möglichst vor Feierabend. Also ist heute die letzte Gelegenheit. Ich finde es grauslig. Deprimierend. Gespenstig. Kaufe von Biopflanzerde bis Zahnpasta alles, was mir einfällt. Bezahle kontaktlos mit meiner Karte. Lege mich zu Hause erschöpft ins Bett. So wird man tatsächlich krank.
Auf dem riesigen Parkplatz vor den Supermärkten werden FahrerInnen von Autos mit "fremden" Kennzeichen lautstark beschimpft. Die Dithmarscher aufrechten Mannen rufen die Polizei. Die rückt mit Handschellen an. Dann stellt sich heraus, dass hier Menschen leben und arbeiten, essen und einkaufen für ihre Familien und Nachbarn, die einen Dienstwagen fahren, oder einen Mietwagen, oder aus Nostalgie ihr altes Kennzeichen nach dem Umzug behalten haben.
Eine ungute Zeit. Mit unguten Instinkten.

Mittwoch, 1. April 2020

primo aprilis

Aprilscherze werden in diesem Jahr bestraft.Die Einsingbarbara hat sich gerade einen Aprilscherz mit der Schweizer Bundesrätin erlaubt, die eigentlich ausgebildete Pianistin ist. Statt Scherz also Quiz: Wer ist das?

Dienstag, 31. März 2020

Monatsende

Seit dem Verordneten Stillstand ist die Zahl der bestätigten Infizierten im Kreis Dithmarschen auf 27 gestiegen, 5 davon sind bereits wieder genesen. Von 533 Verdachtsfällen in häuslicher Isolation durften 210 die Quarantäne bereits wieder verlassen. Allmählich kommt Ruhe in die Sache und in meinen Alltag. Um 6 stehe ich auf, das ist 5 in der Winterzeit. Setzte mich unverzüglich mit einer Tasse Grüntee an den Schreibtisch. Um 8:30 erste Pause auf dem Trampolin im Wohnzimmer mit "am Morgen vorgelesen" im Hintergrund bis 9. Mit oder ohne Kater. Dann "Einsingen live um 9" im Arbeitszimmer vor dem Bildschirm. Mit oder ohne Kater. Um halb Zehn frühstücke ich im Garten (je nach Wetter, heute mit zwei Decken und Mütze), meist mit Kater (je nach Laune) und ab zehn wird nonstop gearbeitet.

Sonntag, 29. März 2020

Schwerkraft

Wenn die Gebetsfahnen Kopfstehen, kommt der Wind genau aus Südwest. Heute früh fiel Schnee. Nun ist es bereits Mittag und wieder sonnig kalt. Das Radio meldet den Tod von Krzysztof Penderecki.

Samstag, 28. März 2020

Entzerrung

In Zeiten der Krise gibt es immer wieder sprachliche Herausforderungen für unsere Nächstoberen. Unsere Meldorfer Bürgemeistern empfiehlt im Internet: "... lasst uns alle sehen, dass wir gegenseitig aufeinander achten ..."
Die Hooger Bürgermeisterin verordnet in den Mitteilungen an die Gemeinde "entzerrende Maßnahmen" im Arbeits- und privaten Umfeld.
Sehend gegenseitig aufeinander achten ist in Zeiten des social distancing schwierig bis unmöglich. In etwa das Gegenteil von Entzerrung.
Das Wort Entzerrung ist mir bisher im Zusammenhang mit Corona-Empfehlungen, im Kontext von Händewaschen, Hinternabwischen und anderen Hygienetipps im sozialen Mit- bzw. Gegeneinander noch nie aufgefallen. Aus purer Langeweile google ich am Samstagmorgen nach dem Einsingen live: Entzerrung kennt unser aller Wikipedia nur in der Tontechnik (Equalizing: Anheben oder Absenken von Frequenzbereichen) und in der Fotografie (Rektifizierung, Justierung - bzw. das, was meine Protagonistin in den "Hooger Nüssen" im Hauptberuf tut: nämlich das Beheben von Abbildungsfehlern).